Bockmattli

Endlich ist der Sommer hier. So traff sich die kleine, aber umso motiviertere Gruppe am Bahnhof, um zusammen einen MSL-Klettertag im Bockmattli zu verbringen.  Auf dem Zustieg entscheiden wir uns in die Route 'Direkte Nordwand' am grossen Turm einzusteigen. Der Plaisirführer verspricht: 'Der Klassiker am Bockmattli. Lange und ernsthafte Route im bestem Fels'. So stiegen wir kurze Zeit später in die erste Seillänge der imposanten Nordwand ein. Mit abwechselndem Vorstieg kamen unsere zwei Seilschaften flott voran, bis wir am Stand vor den beiden Schlüsselseillängen auf die etwas langsamere Seilschaft vor uns aufschlossen. Nach einem hin und her entschied sich diese, nach der ersten Schlüsselseillänge wieder umzukehren und gab uns den Weg wieder frei. Die waren wohl etwas eingeschüchtert von unserem SAC, der da locker die Seillängen hochflog. Sobald die Schwierigkeiten wieder etwas einfach wurden, wurden die Hacken auch wieder spärlicher und mit 2 - 3 selber gelegten Keilen schafften wir es kurz nach 15 Uhr auf den Gipfel.  Nach dem wohlverdienten Mittagessen begaben wir uns auf den eher mühsamen Abstieg via Abseilstellen und Kraxelei bis zur Bockmattlihütte, wo wir uns eine erfrischende Stärkung gönnten bevor wir zum Rucksackdebot zurückliefen und uns auf den Rückweg machten. Die Hitze trieb uns beim Abstieg nochmals den Schweiss in das Gesicht.  Um 19 Uhr betraten 4 glückliche aber müde Kletterer den Bus Richtung Brugg.  Christine